Musizieren und Android-Apps

Seit ich ein effektives Smartphone und seit ich ein brauchbares Tablet besitze, möchte ich beide nicht mehr missen. Sowohl das Smartphone als auch das Tablet sind aus meinem Musik-Alltag nicht mehr wegzudenken. Dabei meine ich nicht in erster Linie das Musikhören, sondern andere Anwendungen, die mir das Leben leichter machen. Ich verwende:

MobileSheetsPro
MobileSheetsPro
  • Eine Stimmgerät-App: Universal Tuner – kann viel mehr, als ich brauche, erschien mir von allen getesteten bislang aber das flexibelste Stimmegerät (für Gitarristen und Bassisten).
  • Eine Metronom-App: Metronome: Tempo – eine großartiges Metronom, bei dem man nicht nur (selbstverständlich) das Tempo einstellen kann. Man kann die Taktart einstellen (von 1/2 bis 13/2, von 1/4 bis 13/4 und 3, 6, 9 oder 12/8). Man kann einstellen, ob und welcher Beat des gewählten Taktes betont wird. Man kann einstellen, welche Beats überhaupt Töne geben (schön für eine 2-und-4-Taktangabe). Und zu guter Letzt: man kann einstellen ob die Beats als Viertel, Achtel, Achteltriolen etc gegeben werden.
  • Drumgenius
    Drumgenius

    Eine Drumpattern-App: Drumgenius – hier muss man ein klein wenig Geld ausgeben (weniger als 10€) und erhält 400 verschiedene Drumpatterns in den verschiedensten Stilen, zum Teil angelehnt an die Drums bekannter Songs wie zum Beispiel Rosanna von Toto oder Freddie Freeloader von Miles Davis. Kein Metronomersatz aber eine klasse Ergänzung.

  • Eine Fakebook-App: Fakebook Pro – The Real Book – enthält die schematischen Harmonieabläufe von 1600 Jazz-, Rock- und Poptiteln. Die vorhandenen Titel lassen sich nach wünschen transponieren. Melodien sind keine ausgeschrieben. Es gibt wohl die Option, eigene Leadsheets verschiedener Formate zu importieren, das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
  • Eine Songbook-App: MobileSheetsPro – eine klasse App (nicht umsonst: etwa 14€) zum Verwalten von Leadsheets, die sich bequem zum Beispiel von DropBox importieren lassen. Dateien lassen sich aus PDF, Bilddatei oder Textdatei importieren. Sind die Textdateien in einem bestimmten Format, lassen sich Akkordanweisungen auch transponieren. In die fertigen Songs kann man Anmerkungen hineinschreiben oder Teile farbig hervorheben oder… Die importierten Songs lassen sich umfassend kategorisieren: nach Komponist, Interpret, Tonart, Stil, eigenen Kategorien usw. (natürlich muss man erst einmal die Datenbank mit Daten füllen). Es lassen sich aus den Titeln dann auch Setlisten für den Live-Einsatz zusammenstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.