Effekthascherei

Als (E-) Gitarrist wird man früher oder später mit der Frage nach Effektgeräten konfrontiert. Bei mir war es eher später. Inzwischen besitze ich eine Reihe der kleinen Fußtreter, stehe aber alles in allem mit meinem Wissen darüber noch sehr am Anfang. Ich besitze:

Es fällt natürlich sofort auf, dass da viele Harley-Benton-Produkte dabei sind. Der Grund ist einfach: teurere hätte ich mir nicht leisten können. Allerdings haben die HB-Treter durch die Bank gute Kritiken. Ich bin zwar überzeugt davon, dass es bessere Geräte gibt, und auch überzeugt davon, dass ich den Unterschied feststellen würde, hätte ich den direkten Vergleich und/oder entsprechende Erfahrung mit Effektgeräten. Auf der anderen Seite erfüllen sie ihren Zweck hervorragend und ermöglichen mir die nötige Flexibilität, die bei der nötig ist. Nicht nur das: vom Vintage Overdrive und vom Classic Chorus bin ich einigermaßen begeistert, insbesondere vom Vintage Overdrive – wahrscheinlich das Gerät, das ich neben dem Stimmgerät am häufigsten im Einsatz habe.

effekteWie man sieht, habe ich das Tremolo und das Wah-Wah nicht im Einsatz – ich brauche sie nicht. Wenn man es genau nimmt, brauche ich den Flanger zur Zeit auch nicht, hatte ihn aber durchaus schon im Einsatz, weshalb er seinen Platz vorerst noch behalten darf. Das Wah-Wah würde ich eigentlich gerne benutzen, aber die haben im Moment noch kein Stück im Programm, wo ich es gebrauchen könnte. Vor Jahren war das Cry Baby mein erster Treter, damals musste es dieses Wah sein. Leider ging es mir in irgendeinem Proberaum oder sonstwo verloren. Vor einiger Zeit habe ich mir daher ein neues besorgt und war dieses Mal recht überrascht, wie stark der Wah-Effekt des Cry Baby ist. Ich hatte ihn weniger intensiv in Erinnerung. Ich wusste zwar noch aus damaliger Recherche, dass es einige Gitarristen gibt, denen er zu stark ist, und die daher andere Modelle bevorzugen, konnte das bei Tests damals aber nicht so richtig nachvollziehen. Heute weiß ich genau was sie meinen und hätte mir in Retrospektive vielleicht auch einen etwas zurückhaltenderes Wah gekauft…

Die erfordert, dass unsere Songs nahe genug am Original bleiben, um einen Wiedererkennungswert für ZuhörerInnen und für SängerInnen zu bieten. Das bedeutet, dass es ohne Effektgeräte auf Dauer nicht geht. Es bedeutet aber nicht, dass der Sound 1:1 kopiert werden muss – das ist gar nicht möglich – sondern dass er ähnlich genug klingt, um besagte Wiedererkennung zu wecken. Darum muss ich mich auch nicht drum kümmern, welche Effekte Prince bei Purple Rain genau einsetzt. Es reicht, dass ich durch den Classic Chorus einen ähnlichen Sound erhalte. Die Info, das David Gilmore gerne Phaser einsetzt, ist für den Solo-Sound bei Another Brick allerdings sehr hilfreich.

Nicht den exakt gleichen Sound erreichen zu müssen hat außerdem den Vorteil, den einzelnen Songs unter Umständen doch noch eine individuelle Note verpassen zu können. Das hat keine Priorität, erlaubt mir aber gewisse Freiheiten, sowohl was den Klang, als auch was die exakten Riffs, Akkorde etc. anbelangt. Schließlich ist das Kopieren anderer zwar äußerst lehrreich, auf Dauer aber auch sehr langweilig.

Was mir noch fehlt, mit der Zeit aber natürlich quasi nebenher passieren wird, ist ein Gespür dafür, welche Einstellungen man an welchem Effekt braucht, um einen bestimmten Sound zu erhalten. Insgesamt fehlt mir noch deutlich Erfahrung, um auch die Treter, die ich schon habe, qualifiziert bewerten zu können. Nun, so wie ich beim Wah dazugelernt habe, wird mir das bei den anderen Geräten auch gehen. Vielleicht schreibe ich daher in einem Jahr nochmal über meine Treter und halte fest, was ich in der Zwischenzeit gelernt haben werde. Alles in allem bin ich jedenfalls heute schon mit den Harley-Benton-Geräten sehr zufrieden (vor allem, wenn man den Preis berücksichtigt!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.